ERASMUS +

 

logo erasmus                                                           eubild

 

Kickoff-Meeting des ERASMUS-Plus-Projektes EUBILD-UNAKLIM

Am 7.-8.11.2016 startete unser ERASMUS-PLUS-Projekt im Bereich: Strategische Partnerschaften mit einem öffentlichen Kickoff-Meeting.   
Unter dem Titel:  
Europäisches Bildungskonzept im Umwelt-, Natur- und Klimaschutz zur Sicherung einer grenzüberschreitenden nachhaltigen Entwicklung (EUBILD-UNAKLIM) werden Partnerschaften geschmiedet, um gemeinsame grenzüberschreitende Erwachsenenbildung zu initiieren und zu verbessern.

In dem vom Ubb e.V. ( www.ubb.de ) koordinierten und unterstützt im Projektmanagement von Dr. Susanne Rahner kooperieren fünf Partner aus vier Ländern; Polen, ( www.min-pan.krakow.pl/ ) Rumänien, ( www.uoradea.ro/ ) Ungarn ( www.polipifjusag.hu/ ) und Deutschland ( www.srh-hochschule-berlin.de/ ). Auf der Basis einer Studie über die Weiterbildungsmöglichkeiten im Umwelt-, Natur- und Klimaschutz in den beteiligten Ländern soll ein Curriculum für eine Weiterbildung für Erwachsene in diesem Bereich entwickelt werden, das wirtschaftlichen, politischen und ökologischen Erfordernissen in Europa entspricht. Das Curriculum wird innovative Trainingsmethoden, theoretisches Wissen und praktische Fähigkeiten vereinen.

Newsletter Eubild  ( PDF )

Plakat Eubild  ( PDF )

Eubild Unaklim Flyer  ( PDF )

 

     IMG 8071        IMG 7997         IMG 8043

    Vertragsunterzeichnung                                 Kickoff - Meeting                                           Erasmus - Team

________________________________________________________________________________________________________________________

 

Am 27. und 28.3.2017 fand in Szekszárd, Südungarn,  das  erste Partnertreffen in 2017 statt.

Themen waren die ersten beiden Outputs  von EUBILD UNAKLIM sowie die Internationale Tagung in Kraków am 30. und 31.5.2017 :

Output 1:
Studie über Weiterbildungsangebote und Jobmöglichkeiten in Grünen Jobs in den einzelnen Partnerländern

Output 2:
Curriculum zu einem grenzübergreifenden Weiterbildungsangebot in den vier Partnerländern.
Tagung Kraków am 30/31.5.2017 zu:
 „Adult Training Potentials in Eco-Sciences” ( siehe pdf )  ( siehe pdf )  ( siehe odt registration-form )  ( siehe pdf registration-form )

Ergebnisse:

Output 1:  Studie
Innerhalb der Recherchen über Jobangebote und Weiterbildungsangebote in der „Green Economy“ zeichnen sich Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den Partnerländern ab.
Schwierig gestaltet sich augenblicklich noch die Zusammenfassung der Einzel-Stellenbeschreibungen in übergeordnete Kategorien und die Frage:
Ab wann ist ein Job „grün“?

Dazu werden noch weitere Arbeitsgespräche  stattfinden, die die Kategorisierungstiefen und – Aspekte beleuchten und im Ländervergleich darstellen werden.  Erste Ergebnisse werden dazu auf der Tagung in Kraków am 30. und 31.5.2017 vorgestellt.

Output 2: Curriculum : Stichworte – Module und Themen
Stichworte innerhalb der geplanten Grundbildung im Natur- und Umweltschutz und im Nachhaltigen Energiemanagement wurden gelistet. Dabei scheint sich eine gewissen Unterschiedlichkeit innerhalb der Partnerländer zu zeigen. Vertiefungsmodule und praktische Arbeiten werden ebenfalls in das Curriculum integriert werden.  In Kraków werden diese  Aspekte weiter vertiefend diskutiert werden.

Fragebogenaktion zu Grünen Jobs und zu Grünen Weiterbildungsangeboten
Neben der Recherche in Jobbörsen und arbeitsmarktrelevanten Netzwerken wurde auch ein Fragebogen initiiert, der die Bereitschaft von Arbeitgebern zur Integration „grünen“ Wissens der potentiellen neuen Mitarbeiter*innen nachfragt und benötigt. Parallel dazu wurde ein Fragebogen aufgelegt, der Weiterbildungsstellen nach ihren Themen befragt. So soll erarbeitet werden, ob die Bedürfnisse auf dem Arbeitsmarkt im „Grünen Bereich“ sich auch in den Weiterbildungsangeboten wiederfinden.

Möchten Sie an der Fragebogenaktion teilnehmen, klicken Sie bitte einen der beiden Links:

Für Arbeitgeber: ( https://www.srh-uni-berlin.de/srhlime/index.php?sid=59922&newtest=Y&lang=de )

Für Geldgeber und Bildungsträger:  ( https://www.srh-uni-berlin.de/srhlime/index.php?sid=81739&newtest=Y&lang=de )

Sie können sich hierüber selbst registrieren.

IMG 8082Wir würden uns freuen,

wenn Sie uns Ihre Meinungen mitteilen würden, jede Stimme zählt!

Zum Dank werden wir Ihnen bei Interesse unsere Newsletter zukommen lassen und Sie  regelmäßig über unsere Aktivitäten, Tagungen und Workshops informieren und einladen.

 

 Mit herzlichen Grüßen

Ihr EUBILD-UNAKLIM Team

 

_______________________________________________________________________________________________________________________

Mehr (-)Wert als Zahlen – Wert, Wirkung und Nutzen von Erwachsenen- und Weiterbildung  
22.5.2017 – 23.5.2017 in Ludwigshafen, Germany
 
susi3 hochThe BIBB conference on Added Value of Adult Learning and Furthering Education took place in Ludwigshafen from 22.5. – 23.5.2017 and offered presentations, workshops and a podium discussion on the added value of adult learning, on the challenge to make it transparent and visible, countable and how to estimate it.  
The conference was organised by the Bildungsbereich Erasmus+ Erwachsenenbildung (Adult Learning), the National Coordination Points of the European Agenda for Adult Learning (Nationale Koordinierungsstellen der Europäischen Agenda für Erwachsenenbildung) and the e-platform for Adult Learning (ePlattform für Erwachsenenbildung in Europa (EPALE).
Two workshops completed the demanding programm:  
Added Value to Adult Learning; a  Team-based Transparent Approach
Impact + Exercise: interactive method for addressing and monitoring impact (ECORYS-System, developed by the National Agency of the United Kingdom)  
About 100 participants attended the conference.

susi5 hochDr. Susanne Rahner participated in the conference and presented a well accepted poster on the Project Eubild - Unaklim.  The project goals, outputs, products and the transfer potential of the project’s outputs were presented. Project information material was also spread. In inspiring discussions with conference participants and also coordinators of other Erasmus projects, the project networks were enlarged and future cooperations were discussed.  
The conference was an inspiring event and laid the ground to sustainable dissemination of the project activities.
 
Goals, products and transfer potentials of the project results